Kontakt
Zahnärztin Münster-Hiltrup, Fawzia Rasol

Für Ihre Zähne

und Ihre Allgemeingesundheit

Zahn­fleisch­rückgang

Zahnfleischrückgang („Rezession“) kann verschiedene Ursachen haben. Meist sind es nichtentzündliche Prozesse, die erblich veranlagt sind. Weiterhin können Entzündungen wie die Parodontitis zu einem Rückgang des Zahnfleischsaumes führen. In Gang gesetzt und verstärkt werden Rezessionen oft noch durch eine falsche Zahnputztechnik („zu festes“ Zähneputzen).

Die Folgen

Die Folgen von Zahnfleischrückgang sind in den meisten Fällen kälte- und hitzeempfindliche Zahnhälse, eine Kariesanfälligkeit der freiliegenden Bereiche und optische Einschränkungen: Die betroffenen Zähne sehen sehr lang aus. Dies stellt für viele Menschen ein ästhetisches Problem dar.

Beratung und Behandlungsmöglichkeiten

Wir beraten Sie dazu, welche Ursachen der Zahnfleischrückgang bei Ihnen hat und wie Sie ein weiteres Voranschreiten vermeiden können. Dazu gehört die Aufklärung über eine schonende Zahnputztechnik und die Empfehlung geeigneter Zahnpflegeprodukte. Achten Sie beim Zähneputzen generell auf eine effektive, aber sanfte Zahnputztechnik mit geringem Druck. Dieser reicht zur Entfernung der relativ weichen bakteriellen Zahnbeläge (Plaque) aus.

Behandlungsmöglichkeiten bei schmerzempfindlichen freiliegenden Zahnhälsen (je nach Ausprägung):

  • Versiegelung der feinen offenliegenden „Dentinkanäle“ mit speziellen Mundpflegeprodukten
  • in manchen Fällen: dauerhafte Versiegelung mit speziellen „Dentinklebern“
  • Abdeckung der Zahnhälse mit flachen zahnfarbenen Kompositfüllungen
  • Zudem ist bei Zahnfleischrückgang in manchen Fällen eine „Rezessionsdeckung" (durch Transplantation von Zahnfleisch) möglich. Dazu wird ein kleines Stück Gewebe auf die freiliegenden Bereiche übertragen. Nach der Einheilphase ist das Zahnfleisch oftmals wieder in einem gesunden und schönen Zustand.

Sie möchten mehr über das Thema Zahnfleischrückgang wissen? Wir beraten Sie gern. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Menü

02501-2063