Kontakt
Zahnärztin Münster-Hiltrup, Fawzia Rasol

Für Ihre Zähne

und Ihre Allgemeingesundheit

Behandlungs­ablauf

Stellen wir bei unserer Untersuchung eine Parodontitis fest, führen wir eine auf den jeweiligen Grad der Entzündung abgestimmte, abgestufte Behandlung durch. Grundsätzliches Ziel ist es dabei, die entzündlichen Vorgänge aufzuhalten, weitere Schädigungen zu vermeiden und idealerweise die Tiefe der entstandenen Zahnfleischtaschen zu verringern.

Vorbehandlung

Zunächst ermitteln wir wichtige Kennwerte (Indices) Ihrer Mundgesundheit wie zum Beispiel den Plaqueindex in Zahnzwischenräumen (API). Anschließend erfolgt die Vorbehandlung in Form einer intensiven professionellen Zahnreinigung. Durch die gründliche Entfernung von Bakterien und Belägen (Plaque) geht der Entzündungsgrad meist bereits merklich zurück.

Zur eigentlichen Behandlung führen wir eine konsequente Zahnfleischtaschenbehandlung durch: Ablagerungen und bakterielle Beläge auf den Oberflächen von Zahnhälsen bzw. -wurzeln sowie entzündetes Zahnfleischgewebe werden entfernt und die Wurzeloberflächen geglättet.

Dabei wird die manuelle Behandlung mit Handinstrumenten mit dem Einsatz von SONICflex-Ultraschall-Technik kombiniert. So ist die Reinigung der empfindlichen Zahnhälse und -wurzeln gewebeschonender und für Sie angenehmer.

Im Fall einer fortgeschrittenen Parodontitis mit tieferen Zahnfleischtaschen folgt bei Bedarf ein kleiner chirurgischer Eingriff zur Offenlegung der Taschen und der Reinigung unter „freier Sicht“.

Ergänzend zur konventionellen Behandlung kommen in unserer Praxis folgende Verfahren zum Einsatz:

Perio-Flow®: Mit unserem Perio-Flow®-Gerät entfernen wir bakterielle Beläge und Ablagerungen auch in den tiefsten Zahnfleischtaschen und damit besonders effizient und außerdem sehr gewebeschonend.

Periochip®: Bei hartnäckigen Formen der Parodontitis ergänzen wir die Behandlung durch eine antibakterielle Therapie mit dem Periochip®. Dabei handelt es sich um ein dünnes Gelatineplättchen, das den Wirkstoff Chlorhexidin enthält und in die Zahnfleischtasche eingelegt wird. Der Vorteil: Die parodontitisauslösenden Bakterien werden effektiv und nachhaltig entfernt.

Bei hartnäckigeren Formen der Parodontitis ermitteln wir die entzündungsauslösenden Bakterien mithilfe eines mikrobiologischen Tests.

Diese Keimanalyse ermöglicht uns, die Therapie genau auf diese Bakterien abzustimmen und sie in Ergänzung der anderen Methoden gezielt mit antibakteriellen Wirkstoffen zu entfernen. (Der Einsatz dieser Wirkstoffe zur nachhaltigen Bekämpfung von Bakterien setzt die Identifizierung der Bakterien voraus.)

Die Keimanalyse ist in diesen Fällen Grundvoraussetzung für einen schnellen Behandlungserfolg.

Die Parodontitis ist eine chronische Entzündung. Das heißt, sie kann immer wieder auftreten. Deshalb ist insbesondere bei dieser Entzündung eine engmaschige Nachsorge wichtig, um den Erfolg der Behandlung auf lange Sicht zu bewahren. Diese Nachsorge ist Voraussetzung für den Erhalt der betroffenen Zähne.

Unsere Praxis wendet hierbei ein von den großen Parodontologie-Fachverbänden gefordertes, wissenschaftliches Konzept an: die Unterstützende Parodontitis-Therapie (UPT). Die UPT umfasst Kontrolltermine mit einer Prüfung auf neue Entzündungen, die Taschenmessung, die individuelle Risikoanalyse sowie professionelle Zahnreinigungen in genau auf den Entzündungsgrad abgestimmten Zeitintervallen.

Außerdem ist Ihre eigene sorgfältige Zahnpflege zuhause (mit Zahnseide und/oder Interdentalbürstchen) immens wichtig für den Erhalt Ihrer Zähne. Dazu beraten wir Sie ausführlich.

Denn nur wenn Sie genau wissen, wie diese Zahnpflege und der Umgang mit den genannten Hilfsmitteln aussehen müssen, können Sie wirksam zum Stopp der Parodontitis beitragen.

Sie haben Fragen zum Ablauf? Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gern.

Menü

02501-2063